Acerola Kirsche Pulver

Jeder Mensch braucht Vitamine. Besonders Vitamin C spielt eine wichtige Rolle für das Funktionieren des menschlichen Organismus. Wenn dem Körper dieses wichtige Vitamin fehlt, können Mangelerscheinungen auftreten. In der Vergangenheit fürchteten sich vor allem Seeleute vor der Vitaminmangelkrankheit, die auch Skorbut genannt wurde. Heute ist es kein Problem, eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C sicherzustellen. Nicht nur grünes Gemüse oder Zitrusfrüchte liefern Vitamin C, sondern auch andere Pflanzenarten. Dazu gehört die Acerolakirsche und somit auch das Acerola Kirsche Pulver oder kurz Acerola Pulver. Der folgende Beitrag beleuchtet das wertvolle Malpighiengewächs genauer und erklärt, was Acerola so besonders macht.

Herkunft der Acerolakirsche

Die Pflanze Acerola (Malpighia glabra) zählt zu den Malpighiengewächsen. Im nördlichen Teil von Mexiko tritt die Pflanzenart häufig in Form von rankenartigen Sträuchern auf, während im restlichen Verbreitungsgebiet, das u. a. Texas, Panama, Brasilien, Guatemala und Jamaika umfasst, größere Sträucher und kleinere Bäume zu finden sind.

Was macht Acerola so besonders?

Die heilsame Acerolakirsche gehört zu den Früchten mit dem höchsten Vorkommen an Vitamin C. In den Verbreitungsgebieten der Acerola essen einige Menschen die säuerlich schmeckende Kirsche in der Reinform. Das kann entweder auf getrocknetem oder frischem Wege geschehen. Neben Marmeladen und Fruchtsaftkonzentraten gibt es Acerola auch als Nahrungsergänzungsmittel in Pulverform als Acerola-Kirsche-Pulver. In Lateinamerika genießt die optisch einer Kirsche ähnelnde Frucht schon lange den Status eines Heilmittels. Weil sie den höchsten Gehalt an Vitamin C besitzt, kommt ihr Einsatz besonders bei der Behandlung von Krankheiten oder Beschwerden zum Zuge.

In der Medizin und Forschung gilt das Vitamin als wichtiger Energielieferant. Es wirkt entzündungshemmend und wird zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems eingesetzt. Mangelerscheinungen können sich nämlich auf unterschiedliche Weise zeigen. Dazu zählen z. B. Durchfallerkrankungen, Wundheilungsstörungen, Gelenkentzündungen, Gleichgewichtsstörungen oder Knochenschmerzen.

Weil der Körper eines Menschen Vitamin C kaum speichern kann, wird eine regelmäßige Einnahme der Acerolakirsche als Nahrungsergänzungsmittel in Betracht gezogen. Natürlich sollte neben der Einnahme auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden, die auch andere Obstsorten umfasst. Zu denken wäre an Zitrusfrüchte oder diverse Kohlarten.

Das Pulver der Acerola Kirsche kann auf vielfältige Weise eingenommen werden. Wer das Pulver nicht pur einnehmen möchte, kann es zusammen mit Flüssigkeiten oder Nahrungsmitteln einnehmen. Zum Frühstück lässt sich das Pulver gut ins Müsli oder den Joghurt einrühren. Der Einnehmende sollte eine Überdosierung jedoch vermeiden. Zwar scheidet der Körper überschüssiges Vitamin C mit dem Urin in der Regel wieder aus, aber eine kurzzeitige Überdosis von Vitamin C kann dennoch Durchfall oder Magenschmerzen verursachen. Deshalb ist es ratsam, zunächst mit kleinen Mengen zu beginnen.