item

Bio Kombucha Trockenkonzentrat

In Ost-Asien gilt Kombucha seit Jahrtausenden als gesundheitsförderndes Getränk, ja sogar als Heilmittel. Der Legende nach soll ein Heiler dem Kaiser Kombu im 4. Jahrhundert n. Chr. Kombucha als Medizin gegen ein Magenleiden verabreicht haben. Das soll dem Getränk auch seinen Namen eingebracht haben: „Kombu“ für den kaiserlichen Namen, „Cha“ für das chinesische Wort Tee.

Von China wanderte das Wissen um Kombucha nach Japan. Hier gab es schon lange ein vergorenes Algengetränk namens „Kombu“ – eine andere Erklärung für den Namen des Teegetränks. Im Mittelalter gelangte Kombucha auch nach Russland und in den Balkan und landete schließlich überall in Europa. Hier erlebt es u.a. als Bio Kombucha Trockenkonzentrat gerade eine neue Begeisterung. Warum, das soll nachfolgend erklärt werden.

Ergänzende und weiterführende Informationen über Kombucha

Hier können Sie weitere Informationen über Kombucha aufrufen:

  • Welche Wirkung hat Kombucha?
  • Hat Kombucha Nebenwirkungen?
  • Was ist Kombucha Extrakt?
  • Anleitung bzw. Rezept für Kombucha
  • Was ist bei Kauf von Kombucha zu beachten?
  • Kombucha Erfahrungsbericht
  • Informationen übder den Kombucha Pilz
  • Ist Kombucha gesund?

Was genau ist Kombucha?

Kombucha gilt einerseits als Synonym für ein ganz spezielles Getränk aus grünem oder schwarzem Tee bzw. aus Kräutertee. Dieser Tee wird mit Zucker gesüßt und mit bestimmten Pilzkulturen versetzt. Es handelt sich dann – vereinfacht gesagt – um fermentierten Tee, der eine Vielzahl bioaktive Substanzen enthält. Andererseits ist Kombucha aber auch die Bezeichnung für eben diese Pilzkultur, die zur Fermentierung des Tees verwendet wird: den Kombucha-Pilz, auch SCOBY*) genannt. Der besteht aus zahlreichen Bakterien- und Hefearten, die die Teebasis in komplizierten Gär- und Fermentierungsvorgängen in das beliebte Getränk verwandeln. Dieser Vorgang ist auch bekannt von anderen vergorenen Lebensmitteln, etwa Kefir, Sauerkraut und anderen milchsauren Gemüsen, Essig, Joghurt oder koreanischem Kimchi.

Der Pilz bildet eine feste, ledrig anmutende Masse, die als elastische Scheibe oben auf dem Tee schwimmt. Je nach verwendetem Tee kann er eher weiß, rosa oder beige aussehen. Er kann mehrfach wieder benutzt werden, da es sich um lebende Kulturen handelt, die ständig weiter wachsen.

Die Inhalts- und Nährstoffe von Kombucha

Die Inhaltsstoffe von Kombucha (gemeint ist hier das Getränk) werden durch zwei Faktoren bestimmt: dem Kombucha-Pilz und dem verwendeten Tee. Ein standardisiertes Produkt kann es daher nicht geben, denn die jeweiligen Ausgangsprodukte können in ihren Vitalstoffen immer wieder variieren. Dennoch lassen sich natürlich die wesentlichen Inhaltsstoffe benennen:

  • Hefe- und Bakterienstämme
    • etwa Saccharomyces cerevisiae (Backhefe), Acetobacter und Gluconobacter
  • organische Säuren
    • wie Weinsäure, Essigsäure, rechtsdrehende Milchsäure, Usninsäure, Folsäure und Oxalsäure
  • Mineralstoffe und Spurenelemente
    • beispielsweise Eisen, Kalium, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Natrium, Zink und andere
  • Vitamine
    • vor allem alle B-Vitamine, Vitamin C, D und E sowie Vitamin K
  • Aminosäuren
    • darunter auch essenzielle Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann
  • Enzyme (früher: Ferment)
  • Gerbstoffe
  • Kohlensäure
  • Alkohol

Auch die Nährwerte können schwanken, sie sind abhängig von der Herstellung und der verwendeten Zuckermenge. Im Schnitt enthalten 100 Milliliter Kombucha etwa 5,3 Gramm Zucker und damit knapp über 20 Kilokalorien. Der Eiweißgehalt liegt bei circa 0,1 Gramm. Ballaststoffe und Fette sind nicht enthalten. Allerdings kann Kombucha zwischen 0,5 und 2,0 Prozent Alkohol enthalten.

Welche Wirkung kann Kombucha haben?

Kombucha ist reich an wertvollen Vitalstoffen. Damit handelt es sich um ein gesundes Getränk, sofern nicht mehr Zucker zugesetzt wird, als unbedingt für den Gärvorgang nötig ist. Aussagen über gesundheitliche Wirkungen sind hierzulande verboten, da Kombucha als Erfrischungsgetränk gilt, nicht als Heilmittel. Kombucha wird aber meist aus grünem oder schwarzem Tee hergestellt. Daher können bestimmte positive Wirkungen auf die Gesundheit durchaus daraus abgeleitet werden, denn Studien zur Teewirkung liegen reichlich vor. Vor allem grüner Tee gilt unter anderem als antioxidativ, stoffwechselankurbelnd, immunstärkend, herzschützend, blutzuckerregulierend und zellschützend. Diese Eigenschaften sollen auch in Kombucha erhalten bleiben.

Hinzu kommt die Wirkung, die allen fermentierten Lebensmitteln zugeschrieben wird. Alle Sauermilchprodukte gelten als gut für eine gesunde Darmflora, als verdauungsfördernd, leicht abführend und gering antibakteriell. Die Wirkung von Kombucha auf den Darm ist bisher die einzige, die wissenschaftlich abgesichert werden konnte. (1) Allerdings gibt es mittlerweile verschiedene Studien, die sich mit dem Gärpilz befassen und eine reichliche Auswahl an Literatur. (2)

Anwendung und Dosierung

Obwohl Kombucha recht säuerlich schmeckt, zählt es zu den basisch wirkenden Lebensmitteln. Es ist also geeignet für eine basenbetonte Ernährung. Gut gekühlt ist Kombucha ein schmackhaftes Erfrischungsgetränk. Wer seine Verdauung unterstützen möchte, trinkt morgens zwei Gläser auf nüchternen Magen. So können sich die probiotischen Wirkstoffe besonders gut entfalten. Über den Tag verteilt können bis zu einem Liter des vergorenen Tees getrunken werden. Allerdings sollte dabei unbedingt auf den Zuckergehalt geachtet werden. Sonst erreicht das Getränk schnell den Kaloriengehalt einer Limonade. Auch in Quark oder Joghurt verrührt oder als Zutat zu Dressings, Dips und Soßen kann der Tee genossen werden. Man kann mit Kombucha Backen und Kochen – immer dann, wenn eine fein-säuerliche Note im Gericht gewünscht ist. Selbst stylische Cocktails werden mit dem Gärgetränk gemixt.

Übrigens kann Kombucha auch äußerlich angewendet werden: Der Tee kann nämlich zur Gesichtsreinigung genommen werden. Als Kompresse eignet er sich gegen unreine Haut. Die Pilz-Kultur kann verrührt als Gesichtsmaske aufgetragen werden. Dann soll er das Hautbild verbessern.

 

 

Gibt es Neben- und Wechselwirkungen?

Wie bei allem gilt auch bei Kombucha: „Die Menge macht das Gift“. Das wusste schon Paracelsus. Höhere Mengen des Getränks können bei empfindlichen Personen Magenprobleme verursachen. Durch den hohen Zuckergehalt ist Kombucha für Diabetiker nur eingeschränkt empfehlenswert. Ein Problem kann auch der Alkoholgehalt des Getränks sein. Vor allem selbst hergestellter Kombuchatee kann bis zu 2 Prozent davon enthalten. Daher sollten Kinder, Schwangere, Stillende und trockene Alkoholiker auf keinen Fall Kombucha trinken.

Was beim Kauf von Kombucha zu beachten ist

Kombucha als industrielles Fertiggetränk wurde zur Haltbarmachung pasteurisiert. Damit werden die wertvollen probiotischen Mikroorganismen zerstört und somit wirkungslos. Wer seinem Organismus die Vorteile der Bakterien und Hefen gönnen möchte, braucht lebende Kulturen. Hier ist dann auf den Zusatz „nicht pasteurisiert“ zu achten und darauf, dass es sich um Kombucha in Rohkostqualität handelt, am besten in Bio-Qualität. Weitere Alternativen sind Kombucha Trockenkonzentrat oder Kombucha Extrakt. Darüber hinaus empfiehlt es sich, Kombucha selber herzustellen und dafür den Kombucha-Pilz zu kaufen. Der muss unbedingt in ausreichend Flüssigkeit geliefert werden, sonst stirbt er ab.

Fazit & Quellen

Kombucha ist ein leckeres Erfrischungsgetränk. Aufgrund seiner probiotischen Bakterien hat es einen positiven Einfluss auf die Darmtätigkeit. Die Teebasis bringt außerdem viele Vitalstoffe mit. Diese haben erwiesenermaßen einen gesundheitlichen Nutzen. Wer den Zucker- und Alkoholgehalt des Getränks berücksichtigt, findet in Kombucha also einen unbedenklichen Durstlöscher.

*) Symbiotic Culture of Bacteria and Yeast = Symbiotische Kultur aus Bakterien und Hefen

Quellen / Literatur

(1) Antiproliferative and antimicrobial activity of traditional Kombucha and Satureja montana L. Kombucha. In: Journal of the Balkan Union of Oncology (J BUON) 2008. www.researchgate.net/publication/23446978_Antiproliferative_and_antimicrobial_activity_of_traditional_Kombucha_and_Satureja_montana_L_Kombucha

(2) Childs, Eric & Jessica: Kombucha – Der natürliche Energydrink, der vitalisiert, heilt und entgiftet. Unimedica 2015