item

Moringasamenöl Nebenwirkung

Moringa wird oft als die nährstoffreichste Pflanze der Welt bezeichnet, als absolute Vitalstoffbombe, deren Inhaltsstoffe nicht nur selber hochwirksam sind, sondern zusätzlich auch andere Vitalstoffe in ihrer Wirkung verstärken. Das verdankt die Pflanze ihrem Inhaltsstoff Zeatin, einem Pflanzenhormon und Botenstoff. Die überaus zahlreichen Nährstoffe von Moringa oleifera besitzen synergetische Effekte und sind von bester Bioverfügbarkeit. Der ganzen Pflanze werden viele positive Wirkungen auf die Gesundheit zugeschrieben, so auch dem Moringasamenöl. Doch was so viele Wirkungen besitzt, hat möglicherweise auch Nebenwirkungen.

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung?

Moringasamenöl gilt innerlich eingenommen als stärkend und äußerlich als hochpotentes Hautpflegemittel und Schmerzstiller bei Gelenkproblemen. Moringa oleifera zählt zur Familie der Kreuzblütler, die durch ihre schwefelhaltigen Senfölglykoside bekannt sind. Sie liefern die Senföle, die scharf schmecken und intensiv riechen. Sie sind auch im Moringasamenöl enthalten. Nur selten werden allergische Reaktionen gegen Nahrungsmittel aus der Familie der Kreuzblütler beobachtet, sie sind allerdings in Einzelfällen nicht ausgeschlossen. Allgemein gelten sie als gut verträglich. Deshalb gelten auch keinerlei Beschränkungen im Hinblick auf die Personengruppen, die Moringaöl verwenden können. Selbst schwangere und stillende Frauen sowie Kinder können das Öl nutzen.

Vorsicht bei empfindlichem Magen

Bei Empfindlichkeiten gegenüber Senfölglykosiden können als Begleiterscheinung bei der Einnahme von Moringasamenöl Durchfälle und Blähungen auftreten. Das gilt auch für Personen, die nicht an nennenswerte Mengen von Senfölen gewöhnt sind. Außer in Moringa oleifera finden sich Senföle in verschiedenen Gemüsen und Kräutern, etwa Broccoli, Rettich, Radieschen, Kohlrabi, verschiedenen Kohlsorten, Rucola, Kresse und Schnittlauch. Wer mit dem Verzehr dieser Lebensmittel keine Probleme hat, sollte auch Moringasamenöl in üblicher Menge vertragen.

Fazit

Die Wirkungen von Moringasamenöl überwiegen die Nebenwirkungen eindeutig. Es gilt sogar als nebenwirkungsfrei und gut verträglich. Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte sich mit kleinen Mengen an das Nahrungsmittel herantasten. Allergiker, vor allem solche, die gegen andere Kreuzblütler allergisch reagieren, sollten besondere Vorsicht walten lassen.