item

Moringasamenöl

Der auch unter den Bezeichnungen „Meerrettichbaum“, „Wunderbaum“ oder „Baum des Lebens“ bekannte Moringa oleifera-Baum ist in allen seinen Pflanzenteilen ein wahres Kraftpaket an wertvollen Inhaltsstoffen. Daher werden aus seinen verschiedenen Pflanzenteilen auch viele verschiedene Produkte und Präparate gewonnen, die alle nährstoffreich und gesundheitsfördernd sind. Zahlreiche Studien, unter anderem an der Universität Hohenheim, beweisen das annähernd optimale Nährstoffspektrum der Pflanze, das durch seine spezielle Zusammensetzung synergetisch wirkt und eine hohe Bioverfügbarkeit besitzt. Eine der vielen Darreichungsformen des Moringa oleifera ist das Moringasamenöl.

Wichtige Informationen für unsere Kunden - Händler, Wiederverkäufer & Produzenten

In den nachfolgenden Übersichten finden Sie produktspezifische Eigenschaften unseres Moringaöls und einen Auszug aus einem Analyse-Zertifikat. Dieses belegt den hohen Qualitätsstandard unseres Produkts.

Folgende Eigenschaften unseres Öls des Moringa oleifera sind besonders hervorzuheben:

  • Moringaöl stammt aus den Samen des Moringa Oleifera Baumes.
  • Es wird durch kaltmechanische Extraktion (Pressung) gewonnen.
  • Unser Moringa Pulver stammt aus Indien und ist für die Weiterverarbeitung in Lebensmitteln geeignet.

Übersicht der Produktspezifikation

Produktbeschreibung

Moringaöl stammt aus den Samen des Moringa Oleifera Baumes. Es wird durch kaltmechanische Extraktion (Pressung) gewonnen. Moringaöl ist auch als Behenöl bekannt und wird schon seit der Antike für kosmetische Zwecke verwendet.

Anwendungsempfehlung

Kosmetik, Lebensmittel

Lagerung

An einem warmen und trockenen Platz. Moringaöl neigt dazu, sich bei kalten Temperaturen zu verfestigen. In diesem Fall stellt man die Flasche für 30 Sekunden in lauwarmesWasser.

Mindesthaltbarkeit

3 Jahre bei sachgemäßer Lagerung

Ursprungsland
 

Indien
 

Eine vollständige Übersicht inklusive Angaben zu den Inhaltsstoffen, mikrobiologische Angaben, Angaben zur Eignung für spezielle Ernährungsformen sowie zu enthaltenen Allergenen und Unverträglichkeiten finden Sie im Dokument zur Produktspezifikation.

Dokument zur Produktspezifikation - Moringasamenöl

Geschichte des Moringaöls

Heilöle sind eine uralte Tradition und werden in vielen Naturheilverfahren auch heute noch genutzt. Die Verwendung von Moringaöl ist durch Hieroglyphen-Inschriften bereits Jahrtausende vor Christi Geburt belegt. Das Öl ist schon immer beliebt in der Ayurvedischen Medizin, wo ihm eine antientzündliche und antibakterielle Wirkung zugeschrieben wird. Schon im alten Ägypten wurden Salböle und fette Öle hergestellt, die sich durch ihre physikalische Konsistenz zwischen fest und flüssig unterschieden. Sie wurden vielfach durch Auskochen von Pflanzensamen gewonnen. Heute wird hochwertiges Moringaöl durch Kaltpressung der Samen des Moringabaumes gewonnen. In diesem Fall handelt es sich um Moringasamenöl. Auch aus den Früchten des Baums kann ein hochwertiges Öl gewonnen werden.

Zusammensetzung und Wirkung

Moringaöl ist reich an wertvollen Fettsäuren, vor allem Omega 3-, Omega-6 und Omega 9-Fettsäure sowie Linolsäure und Alpha-Linolensäure. Hinzu kommen essentielle Aminosäuren, Proteine, Antioxidantien, verschiedene Mineralstoffe und Vitamine (unter anderem des wichtigen B-Komplexes) und als Botenstoff das Pflanzenhormon Zeatin. Zeatin dient als Botenstoff, der die Wirkstoffe im Organismus an die „richtige“ Stelle transportiert, also dorthin, wo sie benötigt werden. Wegen seines hohen Gehaltes an Behensäure, einer gesättigten Fettsäure, wird Moringaöl übrigens auch als „Behenöl“ bezeichnet.

Durch seine zahlreichen Wirkstoffe werden Moringa oleifera viele positive Effekte auf die Gesundheit zugeschrieben. Eine kleine Liste der Moringaöl Wirkungen umfasst unter anderem entzündungshemmend, schmerzlindernd, antimikrobiell, immunschützend, wirksam gegen freie Radikale, hautschützend, vitalisierend und durchblutungsfördernd.

Anwendungsgebiete von Moringaöl

Viele Wirkstoffe = viele Wirkungen? Das wird den verschiedenen Darreichungsformen von Moringa zumindest nachgesagt. Auch für Moringaöl ergeben sich daraus verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten. Die Ayurvedische Heilkunde nutzt Moringaöl beispielsweise als wertvolles Massageöl und zur Behandlung von Hauterkrankungen, aber auch zur Linderung von Gelenkschmerzen. Die hautpflegenden Inhaltsstoffe und Eigenschaften werden auch zunehmend von der kosmetischen Industrie genutzt, so dass Moringaöl mittlerweile in zahlreichen kosmetischen Produkten zu finden ist. Es ist daher auch eine wunderbare Zutat bei der Herstellung eigener Seifen, Cremes und anderer Körperpflegeprodukte und Kosmetik. Reines Moringaöl kann sogar als Haaröl verwendet werden. Da Moringaöl Gerüche neutralisieren kann, ist es auch im Deo geschätzt.

Moringa- oder Behenöl kann aber nicht nur äußerlich angewendet werden, denn es ist auch ein hochwertiges Speiseöl mit einem nussig-würzigen Geschmack. Es kann kalt verwendet werden, etwa im Salatdressing, in Soßen und Marinaden, als Anreicherung im Smoothie oder ein wenig über das fertige Gemüse geträufelt. Da es bis über 200 °C hitzebeständig ist, ist es sogar zum Braten und Backen geeignet. Kalt hat Moringaöl eine feste Konsistenz, es wird beim Erhitzen aber wieder flüssig. Es ist lange haltbar, ohne ranzig zu werden.

Weiterführende Infos

Fazit

Moringaöl ist reich an wertvollen Vitalstoffen mit hoher Bioverfügbarkeit und versorgt den Körper mit lebenswichtigen Fettsäuren, mit Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Es bereichert die heimische Küche durch einen angenehmen würzigen Geschmack. Äußerlich angewendet pflegt es die Haut als Massageöl oder in kosmetischen Produkten. Eventuelle Heilwirkungen werden erforscht, in der traditionellen Medizin und Volksheilkunde gilt der Moringa-Baum in allen seinen Teilen bereits als Heilpflanze.

Quellen

Melanie Wenzel: Gesund und schön mit dem Nährstoffwunder, Gräfe und Unzer Verlag 2015

Claus Barta: Moringa Oleifera: Die wichtigste Pflanze in der Menschheitsgeschichte, Das Neue Licht Verlag 2011