Pinienrindenextrakt Pulver

Pinienrindenextrakt, dessen breit gefächerte therapeutische Wirkung laut alten medizinischen Schriften seit über 2.000 Jahren von Heilkundigen genutzt wird, gilt heute als eins der am besten erforschten Naturheilmittel. Der Extrakt wird aus der Rinde von 30 bis 50 Jahre alten französischen Seekiefern gewonnen. Erst dann erreicht die Rinde eine Stärke von bis zu 3 Zentimetern und ermöglicht die Gewinnung der wirksamen Bestandteile wie Catechine und Polyphenole. Das braune Pulver, das mithilfe von Alkohol und Wasser aus der Pinienrinde gewonnen wird, hat einen hohen Gehalt an stark wirksamen Antioxidantien. Vor allem enthält es extrem viel OPC, das als ein sehr wirksamer Radikalenfänger gilt.

OPC - der Radikalenfänger

Der Sammelbegriff OPC (oligomere Proanthocyanidine) steht für bestimmte Stoffe mit antioxidativer Wirkung. Dazu gehören beispielsweise die Flavonoide und außerdem die Catechine, Bitterstoffe, die ebenfalls den Flavonoiden zugeordnet werden und ebenfalls antioxidativ wirken. Diese Antioxidantien haben die Fähigkeit, sogenannte freie Radikale zu binden, die aufgrund von negativen Umwelteinflüssen wie UV-Strahlung und Abgase aber auch Medikamente und andere Einflüsse im Körper entstehen.

OPC ist eine der wirksamsten Waffen im Kampf gegen diese hochreaktiven und extrem schädlichen Sauerstoffverbindungen. Das antioxidative Potenzial von OPC aus Pinienrindenextrakt ist nachweislich ca. 20 mal so wirksam wie Vitamin C und etwa vierzigmal so hoch wie Vitamin E. Darüber hinaus kann der Körper OPC aufgrund seiner hohen Bioverfügbarkeit schnell und unkompliziert aufnehmen, vor allem, wenn es zusammen mit Vitamin C eingenommen wird.

Pinienrindenextrakt hat ein breites Wirkungsspektrum

Das Einsatzgebiet von Pinienrindenextrakt erstreckt sich über ein breites Spektrum von Erkrankungen. Besonders bei Durchblutungsstörungen und erektiler Dysfunktion, zum Schutz der Gefäße und bei Beschwerden während der Menopause hat sich der Extrakt einen Namen gemacht. Darüber hinaus wird es in der Kosmetik eingesetzt und kann vorbeugend zum Schutz der DNS hilfreich sein.

Hier eine Übersicht über die wesentlichen Einsatzgebiete von Pinienrindenextrakt:

  • ADHS
  • Anti-Aging
  • Arthrose, Arthritis
  • Asthma
  • Bluthochdruck
  • Cholesterinspiegel
  • Diabetes
  • Erektionsstörungen
  • Heuschnupfen
  • Immunsystem
  • Menstruationsbeschwerden
  • Muskelbeschwerden

Zur allgemeinen Nutzung der antioxidativen Wirkung wird empfohlen, mindesten 20 mg Pinienrindenextrakt täglich einzunehmen, wobei die übliche Dosierung zwischen 30 und 200 mg täglich liegt, je nach Packungsanweisung und Beschwerdebild. Die in verschiedenen klinischen Studien festgehaltene Anwendungsdauer liegt bei zwei bis drei Monaten. Pinienrindenextrakt-Pulver wird üblicherweise in Form von Kapseln verabreicht. Es gibt Kapselhüllen, die für Veganer, Allergiker geeignet sind, außerdem sind laktose- und glutenfreie Kapseln verfügbar.

Sind Nebenwirkungen von Pinienrindenextrakt bekannt?

Wissenschaftlich betrachtet sind weder Nebenwirkungen noch Gegenanzeigen bekannt. Aus diesem Grunde ist der Extrakt als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen und frei verkäuflich. In seltenen Einzelfällen können bei einer langfristigen Einnahme von Pinienrindenextrakt wie bei allen pflanzlichen Wirkstoffen Unverträglichkeiten oder allergische Symptome auftreten. Im Zusammenwirken mit Medikamenten gegen erektile Dysfunktion kann es zu einem Blutdruckabfall kommen. In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten sollte vor Einnahme von Pinienrindenextrakt Pulver vorsichtshalber der Arzt befragt werden.