item

Schwarzkümmelöl Fakten

Schwarzkümmelöl ist ein weltbekanntes, vor allem in der muslimischen Welt weit verbreitetes Öl dem sagenhafte Heilkräfte nachgesagt werden.

Botanischer Name: Chelidonium majus/Nigella sativa

Englischer Name: Black seed oil

Ursprungsländer: Türkei, Irak, Nordafrika, Indien und Südeuropa

Wirkung von Schwarzkümmelöl

 

Gegen Krebs

Besonders gegen Darmkrebs soll das Öl hervorragend wirken. In einer Studie konnte festgestellt dass Schwarzkümmelöl die Produktion von Neutrophilen Leukozyten fördert. Diese weißen Blutkörperchen sind dafür verantwortlich Krebszellen anzugreifen und zu eliminieren. Aber nicht nur gegen Darmkrebs wirkt das Öl der Schwarzkümmelsamen, es soll auch gegen andere Krebsarten helfen und ist daher Gegenstand zahlreicher klinischer Studien.

Gegen Strahlenschäden

Das Öl wirkt durch seine vielen Antioxidantien schützend vor strahlungsinduziertem oxidativem Stress. Es wird auch auf mögliche positive Wirkungen bei der Strahlentherapie untersucht.

Bei Diabetes

Das Öl ist fähig die Produktion von Insulin anzuregen. Sollte bei Diabetikern noch eine schwache Funktion der Bauchspeicheldrüse vorhanden sein so kann das Schwarzkümmelöl unterstützend auf diese wirken und somit den Blutzuckerspiegel regulieren.

Für eine schönere und gesündere Haut

Schwarzkümmelöl eignet sich hervorragend für die Pflege sensibler Haut. Bei Akne und Pickel greift der starke antibakterielle und entzündungshemmende Effekt, der auf den Stoff Thymoquinon zurückzuführen ist. Dieser reinigt und desinfiziert die Aknehaut wodurch die Wundheilung beschleunigt wird. Schwarzkümmelöl hilft auch gut bei Ekzemen, Neurodermitis und Ausschlägen.

Für die Haare

Struktur,  Glanz und Flexibilität der Haare werden gefördert. Das im Öl enthaltene Beta-Carotin wandelt sich in unserem Körper zu Biotin, also zu Vitamin A, um. Biotin fördert die Produktion von  Keratin, dem Hauptbestandteil unserer Haarstruktur. Dadurch können Spliss und brüchige Haare wirksam bekämpft werden. Außerdem reichlich enthalten ist Folsäure die das Haarwachstum beschleunigt und daher in sehr vielen Produkten gegen Haarausfall verarbeitet ist. Haarausfall entsteht häufig durch einen Mangel an Biotin und Selen. Durch Auftragen des Öls auf die kahlen Stellen kann das Haarwachstum angeregt werden.

Gegen ADHS

Das Öl erhöht die Konzentrationsfähigkeit und senkt die Hyperaktivität und es ist völlig frei von Nebenwirkungen was einen großen Vorteil gegenüber Ritalin bedeutet.

Gegen Bluthochdruck

Schwarzkümmelöl regt die Bildung von Prostoglandin 1 an. Dieses Hormon spielt eine wichtige Rolle bei  der Senkung des Blutdrucks, es hat einen relaxierenden Effekt auf die Gefäßwände. Außerdem werden durch die vielen Antioxidantien das Herz-Kreislauf-System allgemein gestärkt.

Gegen Blähungen

Schwarzkümmelöl hat eine starke antibakterielle Wirkung die dafür sorgt dass die schädlichen Bakterien eliminiert und ‘gute‘ Bakterien gefördert werden. Dadurch wird die Nahrung besser zersetzt und die Entstehung von Gasen unterbunden.

Gegen Magenbeschwerden und Gastritis

Die antientzündlichen Eigenschaften sind hervorragend gegen Gastritis. Magenschmerzen können auch durch Krämpfe der peripheren Muskulatur entstehen. Schwarzkümmelöl wirkt nicht nur entzündungshemmend sondern auch stark entkrampfend. Oral eingenommen kann es die Übertragung gewisser Neurotransmitter in der peripheren Muskulatur unterbinden, wodurch sich die Muskeln nicht mehr verkrampfen können und die Schmerzen schwinden.

Gegen Asthma

Asthma wird häufig durch eine Überreaktion des Immunsystems ausgelöst. Das im Öl enthaltene Linalool  wirkt ausgleichend darauf ein wodurch eine Über- oder Fehlreaktion des Immunsystems unterbunden wird. Linalool regt die Produktion des körpereigenen Stoffes Prostaglandine E1 an, dieses Hormon bewirkt eine Weitung der Blutgefäße und Bronchien und hilft somit asthmatische Anfälle zu verringern. Forscher konnten belegen dass sich die Lungenfunktion von Patienten nach einer Einnahme des Öls über einen Zeitraum von 3 Monaten erheblich verbesserte.

Gegen Zahnfleischentzündungen

Durch die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung wird die Entzündung bekämpft und eine Infektion mit Bakterien verhindert.

Auch Mundgeruch verschwindet da die Bakterien getötet werden die Nahrungsreste zwischen den Zähnen zersetzen.

Schutz von Leber und Nieren

Schwarzkümmelöl wirkt sehr stark durchblutungsfördernd im ganzen Körper. Daher werden auch Leber und Nieren verstärkt durchblutet die die Toxine aus unserem Körper entfernen. Durch die verstärkte Durchblutung können die Toxine besser aus den Organen entfernt und schliesslich auch besser ausgeschieden werden. Eine Studie konnte dies eindrucksvoll belegen.

Schützt das Herz

Schwarzkümmelöl ist wahrscheinlich auch dazu fähig den Cholesterinspiegel zu senken und könnte somit vorbeugend gegen Herzinfarkte und verstopfte Arterien wirken. In einer Studie wurde diese Wirkung bei Ratten beobachtet und nachgewiesen.

Hilft gegen Giftgas

Schwarzkümmelöl hilft gegen die Wirkung von Senfgas.

Für Pferde

Auch in der Pferdezucht wird das Öl genutzt. Wie beim Menschen wirkt das öl auch bei Pferden allgemein positiv auf das Immunsystem. Bei oraler Verabreichung rechnet man mit ca. 20ml für ein ausgewachsenes Tier und rund die Hälfte für ein Jungtier. Durch die auswurffördernde Wirkung können bei Staubhusten die Partikel in der Lunge besser ausgehustet werden. Dazu reicht es einige Löffel des Öls ins Futter zu geben.

Zusätzlich positiv ist die antiparasitäre Wirkung. In das Fell gerieben trauen sich z.B. Stechmücken gar nicht erst in die Nähe der Tiere.

Für Hunde

Wirkt gegen Milben und andere Plagegeister. Zecken scheinen den Geruch von Schwarzkümmelöl zu hassen.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen treten nur sehr selten auf und sind auf Personen begrenzt die eine Unverträglichkeit gegen das Öl besitzen. Bei Schwangerschaft sollte auf das Öl verzichtet werden da es bekannt dafür ist Wehen auszulösen. Ausserdem kann es nach der Einnahme zu einem leichten Aufstoßen kommen, dies ändert sich jedoch mit zunehmender Gewöhnung.

Selten kann das Öl auch Kontaktallergien auf Haut und Schleimhäuten auslösen. Eine mögliche Ursache für Nebenwirkungen ist die Produktqualität. Es sollte darauf geachtet werden dass nur naturreines und kaltgepresstes Öl gekauft wird. Schwarzkümmelöl wird oft in minderer Qualität verkauft, z.B. als Öl das mit minderwertigen Ölen vermischt wurde oder dem Aroma-, Konservierungs- oder Farbstoffe zugesetzt wurden.

Anwendungen

 

Für die Anwendung gibt es zahlreiche Möglichkeiten und es ist wichtig, die für den jeweiligen Zweck richtige Darreichung zu wählen.

Bei Halsschmerzen: 5 Tropfen in warmes Wasser geben und dieses gurgeln. Bei Verstimmungen des Magen-Darmtraktes: ein Esslöffel in ein Glas warme Milch geben.

Bei Ekzemen oder Hautausschlägen: 3mal täglich auf die betroffenen Hautstellen massieren. Gleichzeitig können 10 Tropfen Öl täglich eingenommen werden.

Bei Atemwegsproblemen: wenige Tropfen in warmes Wasser und inhalieren.

Gegen Entzündungen im Mundraum: täglich mit Schwarzkümmelöl spülen.

Bei Pollenallergikern ist es möglich das Immunsystem so weit zu stärken dass der Körper besser mit den Allergenen umgehen kann und die Allergie dauerhaft abzuschwächen. Dafür zwei Monate vor Beginn des Pollenflugs täglich 25 Tropfen des Öls einnehmen.

In Apotheken gibt es Kapseln mit genau festgesetzter Inhaltsmenge oder Flaschen.

Für die Verwendung als Duftöl eignet sich das Schwarzkümmelöl nicht.

Herstellung

Schwarzkümmelöl wird mittels Kaltpressung gewonnen. Für 1 l Öl werden bis zu 60kg der kleinen Samen benötigt.

Inhaltsstoffe

Viele sind bereits erforscht, andere werden noch untersucht. Der bekannteste ist der allergiemildernde Wirkstoff Thymochinon.

Außerdem findet man noch Saponin und Melanthin, sie sind für die positiven Wirkungen auf Lunge und Atemwege verantwortlich.

Das Öl besteht bis zu 60% aus verschiedenen ungesättigten Fettsäuren, einige davon wie Linolensäure sind essentiell. Das bedeutet dass der Organismus sie zum Überleben benötigt, aber nicht selbst erzeugen kann. Daher müssen sie mit der Nahrung zugefügt werden.

Auch Prostaglandine ist solch ein Stoff. Er sorgt für eine bessere Blutgerinnung und hemmt Entzündungen.

Essentielle Aminosäuren im Schwarzkümmelöl sind:

  • Arginin
  • Aspargin
  • Lysin
  • Leucin
  • Tyrosin
  • Glycin

Essentielle Aminosäuren sind in vielerlei Hinsicht wichtig. Sie machen fit, fördern den Stoffwechsel, helfen bei der Zellerneuerung und beim Muskelaufbau.

Vitamine im Schwarzkümmelöl:

  • Provitamin A: gut für Haare, Nägel und Zähne
  • Alle B-Vitamine (B1-B69): Sie fördern die Gehirnleistung und Blutbildung
  • Vitamin C: Schlüssel für die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung
  • Selen: Selen wirkt sehr stark entgiftend
  • Vitamin E: Dieses Vitamin ist für die Regulierung der Blutgerinnung verantwortlich

Geschichte

Im Islam spielte der Schwarzkümmel bereits von Anfang an eine sehr wichtige Rolle als Heilpflanze. Er wird als Allheilmittel gepriesen und spielt eine zentrale Rolle in der Hausapotheke.

Botanik

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Norden Indiens über die arabische Halbinsel bis nach Nordafrika. Er wird bis zu 60 cm hoch. Die Körner sind ähnlich wie Sesamkörner, allerdings schwarz.

Die Ernte ist abhängig vom Anbaugebiet und erstreckt sich von März bis August. Die Kapseln werden ähnlich wie beim Weizen abgedroschen und anschließend getrocknet.

Das ägyptische Schwarzkümmelöl wird als das hochwertigste und therapeutisch wirksamste Öl beschrieben. Es enthält beinahe keine gesundheitsschädlichen Terpene und ist sehr reich an Vitaminen und Ballaststoffen. Es ist bekannt für die geringsten Nebenwirkungen und dafür für den Magen am verträglichsten zu sein. Allerdings ist es auch teurer als das Schwarzkümmelöl aus anderen Regionen. Es wird vor allem um die Stadt Kairo herum angebaut, die beste Qualität wird jedoch in der Region um Alexandria produziert.