item

Spirulina Bio

Die als „Blaualge“ bekannte Spirulina platensis war schon bei den Azteken und anderen Naturvölkern bekannt. Sie wurde als gesundes Nahrungsmittel genutzt, das viele wertvolle Nährstoffe liefert und damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Gesundheit leistet. Ihren heutigen Ruf als Superfood verdankt die Spirulina der Tatsache, dass ihr Vitalstoffreichtum neueren Studien zufolge nicht nur in der Welternährung, sondern auch in der gezielten Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle spielen könnte.

Während Spirulina in der deutschen medizinischen und pharmazeutischen Fachliteratur bisher nicht viel Beachtung findet, beschäftigen sich Länder wie die USA, Frankreich, Japan oder Russland schon einige Zeit intensiv mit der Blaualge und haben zahlreiche Studien auf den Weg gebracht.

Wichtige Informationen für unsere Kunden - Händler, Wiederverkäufer & Produzenten

Folgende Eigenschaften unseres Spirulina Bio Pulvers sind besonders hervorzuheben:

  • Der Gehalt an Chlorophyll und Proteinen (bis 70 %) ist besonders hoch.
  • Das Superfood bietet eine hohe Nährstoffdichte und somit ist eine ausgezeichnete Nahrungsergänzung.
  • Phycocyanin ist als Antioxidant enthalten.
  • Das Bio Pulver ist für Mensch und Tier zum Verzehr geeignet.
  • Spirulina ist in der vegetarischen Küche sehr beliebt als Proteinlieferant.
  • Das Pulver ist besonders geeignet für Jugendliche in der Wachstumsphase, Schwangere, Sportler, Vegetarier, unterstützend bei einer Diät.

Folgende Qualitäten sind bei uns erhältlich:

  • Spirulina pacifica Pulver
  • Spirulina platensis Pulver
  • Spirulina platensis Tabletten (400 oder 500 mg)
  • BIO Spirulina platensis Pulver
  • BIO Spirulina platensis Tabletten (400 oder 500 mg)

Die Mindestabnahme beträgt 25 kg.

Übersicht der Produktspezifikation

Produktbeschreibung

Sprühgetrocknetes Pulver, gewonnen aus der Mikroalge Cyanophycee Spirulina platensis

Anwendungsempfehlung

Lebensmittel

Lagerung

An einem sauberen, kühlen, dunklen und trockenen Ort

Mindesthaltbarkeit

3 Jahre bei richtiger Lagerung

Ursprungsland

China

Eine vollständige Übersicht inklusive Angaben zu weiteren Eigenschaften, mikrobiologische Angaben, Angaben zur Eignung für spezielle Ernährungsformen sowie zu enthaltenen Allergenen und Unverträglichkeiten finden Sie im Dokument zur Produktspezifikation (Klick auf das untenstehende Bild).

Auszug aus einem Analysezertifikat

Parameter

Spezifikation

Ergebnis

Protein

min. 60,0 %

auf Anfrage

Restfeuchte

max. 8,0 %

auf Anfrage

Carotenoide gesamt

min. 0,3 g/100 g

entspricht

Chlorophyll

min. 0,5 g/100 g

entspricht

Trägerstoffe

keine

entspricht

Blei (Pb)

max. 2,0 ppm

auf Anfrage

Cadmium (Cd)

max. 0,1 ppm

entspricht

Quecksilber (Hg)

max. 0,1 ppm

entspricht

Arsen (As)

max. 1,0 ppm

auf Anfrage

Zusätzliche Informationen zu den Ergebnissen hinsichtlich Produkteigenschaften wie bspw. Teilchengröße und Schüttdichte finden Sie auf Anfrage.
Die Angaben zu Schwermetallen und der Mikrobiologie orientieren sich an EU-Verordnungen und sind zwingend erforderlich, da andernfalls die Ware in der EU nicht verkehrsfähig wäre.

Produktspezifikation für Spirulina platensis Tablette 400 mg

Übersicht der Produktspezifikation

Produktbeschreibung

Die Algen werden vom Kulturmedium getrennt, mehrmals gewaschen, vakuumfiltriert und schonend sprühgetrocknet. Danach werden Tablettier Hilfsmittel eingemischt und die Masse zu 400 mg Presslingen verarbeitet.

Anwendungsempfehlung

Lebensmittel

Lagerung

An einem sauberen, kühlen, dunklen und trockenen Ort

Mindesthaltbarkeit

2 Jahre bei richtiger Lagerung

Ursprungsland

China

Eine vollständige Übersicht inklusive Angaben zu weiteren Eigenschaften, mikrobiologische Angaben, Angaben zur Eignung für spezielle Ernährungsformen sowie zu enthaltenen Allergenen und Unverträglichkeiten finden Sie im Dokument zur Produktspezifikation.

Dokument zur Produktspezifikation

Detaillierte Nährwertangaben können auf Nachfrage zur Verfügung gestellt werden.

Spirulina: Herkunft und Beschreibung

Spirulina ist eine blaugrüne Mikroalge, die zu den Cyanobakterien zählt. Die Bezeichnung „Alge“ ist also nicht ganz korrekt, denn es handelt sich eigentlich um ein Bakterium. Den Zusatz „Blaualge“ erhielt Spirulina wegen ihres blaugrünen Aussehens. Cyanobakterien sind vermutlich die ersten chlorophyllhaltigen Lebewesen, die bereits vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren die Erde bevölkerten. Sie existierten unter extrem lebensfeindlichen Bedingungen in vielfältigsten Lebensräumen zwischen Antarktis und Wüstenregionen. Auch heute noch kann Spirulina sich bestens anpassen und damit eigentlich überall dort gedeihen, wo ausreichend Wasser, Mineralsalze, Kohlenstoff, Luft und Licht vorhanden sind. Sie mag es gerne warm, daher sind natürliche, also „wilde“ Vorkommen, vor allem in Zentral- und Ostafrika zu finden.

Spirulina Anbau und Kultivierung

Spirulina ist keine einfache Meeresalge, sondern gedeiht in alkalischem Wasser (pH-Wert 9-11). Die führenden Regionen im Spirulina-Anbau sind China, Thailand, Kalifornien, Hawaii und Indien. Spirulina Bio lässt sich darüber hinaus weltweit in geschlossenen Röhrensystemen kultivieren. Auch in Deutschland gibt es Gewächshäuser für die Spirulina-Zucht. Die Algen werden in mehreren hundert Kilometer langen Glasröhren mit Quellwasser unter natürlicher Sonnenlichteinstrahlung gezüchtet.

Darüber hinaus wird Spirulina in sogenannten Wasserfarmen in Alkali-Seen oder speziell dafür angelegten Becken kultiviert. In modernen Farmen wie z.B. auf Hawaii erfolgt die Kultivierung in 15-25 cm tiefen Becken. Das Wasser wird ständig mit Schaufelrädern in Bewegung gehalten, um eine möglichst gleichbleibende Sonneneinstrahlung zu gewährleisten.

Bei der Kultur in Alkali-Seen wird das Wachstum durch den Jahreszyklus aus Vermehrung und Verwesung bestimmt und bildet die Nahrungsgrundlage für Kleinstlebewesen, Fische und Vögel. In den modernen Farmen wie z.B. auf Hawaii wird mit mineralischen Tiefseemeerwasser gedüngt, um den pH-Wert einzustellen. In anderen Ländern hingegen wird zusätzlich Natriumbicarbonat (Backpulver) als Düngemittel eingesetzt, welches die Alge zum Wachstum benötigt. Bio Spirulina verbraucht während des optimalen Wachstums sehr viel CO2. Deshalb wird dieses Gas zusätzlich aus Druckflaschen in das Wasser geblasen.

Bei der Gewinnung werden die Algen zunächst vom Kulturmedium getrennt. Anschließend werden sie mehrmals gewaschen, vakuumfiltriert und schonend sprühgetrocknet. Der Trocknungsprozess dauert nur wenige Sekunden. Das Endergebnis ist ein dunkelgrünes Pulver.

Qualitätsmerkmale hochwertiger Spirulina-Präparate

Wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln sollte auf eine gesicherte Qualität, möglichst Bio-Qualität, geachtet werden. Bei Spirulina platensis ist das nicht ganz einfach, denn: Spirulina wird meist unter die Süßwasseralgen gefasst, obwohl es sich um ein Cyanobakterium handelt. Außerdem wächst Spirulina gerne in stark salzhaltigen Seen, deshalb könnte man sich um den Begriff „Süßwasseralge“ durchaus streiten. Denn die Bezeichnung führt dazu, dass Spirulina als Süßwasseralge nicht unter die EU-Öko-Verordnung fällt und eigentlich kein Bio-Siegel tragen dürfte. Es gibt jedoch die Ausnahme, dass bei Einhaltung gewisser Standards auch Spirulina als Bio-Ware verkauft werden darf. Überprüfbare private Standards für eine ökologische Algenproduktion sind eine der Ausnahmen, eine weitere ist die Einhaltung der Qualitätskriterien der internationalen Kontrollstelle BCS (1). Daher ist es möglich, dass auch Spirulina-Präparate in nachgewiesener Bio-Qualität im Handel sind.

Der Anbau von Bio-Spirulina ist eigentlich problemlos möglich, denn die Mikroalge wächst sehr gut sowohl ohne chemische als auch organische Düngemittel. Im Röhrenanbau entfallen sogar Verunreinigungen durch Staub, Regen, Insekten oder Auswaschungen aus dem Boden. Da Spirulina viel CO2 bindet und keine klimawirksamen Gase ausstößt, ist sie äußerst umweltfreundlich zu kultivieren. Wichtig ist ein Bio-Siegel deshalb, weil der herkömmliche Anbau unter Einsatz von mineralischem Stickstoff erfolgen darf. Außerdem garantieren Bio-Produkte, dass auch in der Weiterverarbeitung keine unerwünschten Hilfs-, Zusatz- und Füllstoffe verwendet werden. Die Algen sollten schonend getrocknet, dann zu Pulver verrieben und gegebenenfalls bei niedriger Temperatur in Tablettenform gepresst werden. Kapselhüllen sollten frei von tierischen Bestandteilen sein, damit auch Veganer sie verwenden können. Die Verpackung sollte lichtundurchlässig und ohne Zusatz von Metallen sein, die in Pulver oder Tabletten übergehen könnten. Gründen sich die Herstellungsverfahren außerdem auch noch auf EU-, USA- oder GMP-Standards und werden die Betriebe regelmäßig überprüft und/oder (re-)zertifiziert, handelt es sich um einwandfreie Produkte.

Inhaltsstoffe und Wirkung von Spirulina

Nun ist es endlich an der Zeit, die inneren Werte der kleinen Cyanobakterien vorzustellen. Was alles in dem nur 3 bis 10 Mikrometer großen Einzeller steckt, der etwa die Größe eines menschlichen roten Blutkörperchens aufweist, ist nämlich ganz erstaunlich.

  • Proteine:
    alle 8 essentiellen und 10 von 12 nicht-essentiellen Aminosäuren in optimal resorbierbarer (vom Körper verwertbarer) Form
  • Fettsäuren:
    ungesättigte, mehrfach ungesättigte und gesättigte Fettsäuren, unter anderem Linolsäure (Omega 6) und Gamma-Linolensäure
  • Vitamine:
    praktisch alle Vitamine des B-Komplexes, Provitamin A (Beta-Karotin), Vitamin K und andere
  • Mineralstoffe und Spurenelemente:
    beispielsweise Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink, Selen, Phosphor, Mangan, Chrom
  • Sonstige Inhaltsstoffe:
    vor allem Chlorophyll, Ballaststoffe und verschiedene Enzyme

Die Liste der Inhalts- und Wirkstoffe in Spirulina ist ähnlich lang, wie beim Neuseeländischen Muschelpulver, das ebenfalls aus dem Meer gewonnen wird. Fast genau so lang ist die Liste der Wirkungen, die ihr zugeschrieben werden. Ganz allgemein wird der Alge eine leistungssteigernde Wirkung mit Reduzierung von Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Erschöpfung attestiert. Mit ihren antioxidativen Inhaltsstoffen soll sie das Immunsystem stärken und entzündliche Prozesse bekämpfen. Die Vitalstoffe werden als Mittel gegen allergischen Schnupfen und zum Schutz des Herz-Kreislauf-Systems ebenso gehandelt wie als Anti-Aging-Mittel oder Hilfe zur Ausleitung von Schadstoffen aus dem Körper. Antientzündlich, antiviral, immunstärkend, basenbildend, entgiftend, blutdrucksenkend und einiges mehr soll Spirulina wirken. Und in der Tat sprechen inzwischen zahlreiche Studienergebnisse (2 – 6) dafür, dass etwas dran ist an der Gesundheitswirkung der kleinen Blaualge.

Spirulina in der Ernährung

Spirulina platensis zeichnet sich dadurch aus, dass sie praktisch überall in der Welt, auch unter kargen Umweltbedingungen, platzsparend gut wächst. Damit stellt sie ein Nahrungsmittel dar, das die Menschen überall versorgen und langfristig zur Welternährung beitragen könnte. Ihr sehr hoher Nährstoffgehalt ist gesichert. Die Raumfahrtbehörden NASA und ESA nutzen sie, um den Vitalstoffbedarf der Raumfahrer auf einfachste Art sicher zu stellen: Spirulina gehört als Nahrungsergänzung und –ersatz zur Ausrüstung bei Raumfahrt-Missionen.

Die Vereinten Nationen und die WHO stufen den Verzehr von Bio-Spirulina ohne Einschränkung als unbedenklich ein. Die vielen hochdosierten Nährstoffe können einen guten Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung leisten. Auch ein Mehrbedarf, etwa für Genesende nach überstandener Krankheit oder für Leistungssportler, kann damit gedeckt werden. Für Veganer ist Spirulina platensis eine wertvolle Proteinquelle.

Die Alge ist in hoher Qualität (Spirulina Bio) sehr gut verträglich, Probleme könnten hier eher Verunreinigungen und Zusatzstoffe in konventioneller Ware verursachen. Vereinzelte Unverträglichkeiten sind wie bei jedem Lebensmittel aber möglich. Wegen des hohen Vitamin K-Gehaltes könnten Blutgerinnungshemmer in ihrer Wirkung verstärkt werden. Auch Cholesterinsenker könnten beeinflusst werden. Hier sollte vorsichtshalber der Arzt befragt werden.

Fazit

Spirulina ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das sich durch eine Vielzahl hochkonzentrierter Vitalstoffe in günstiger Zusammensetzung auszeichnet. In der Ernährung kann es ein wertvoller Beitrag zur ausgewogenen Versorgung mit Nährstoffen und Schutz vor Mangelzuständen sein. Die maßgeblichen Organisationen wie E/ESCOP, HMPC und WHO sehen die bisher zu Spirulina-Pulver durchgeführten Studien allerdings nicht als hinreichend aussagekräftig für eine Einstufung als Arzneimittel an.

Quellen:

(1) Siehe unter www.kiwabcs.com

Zur Wirkung auf das Immunsystem:

(2) Hirahashi T et al.: Activation of the human innate immune system by Spirulina: augmentation of interferon production and NK cytotoxicity by oral administration of hot water extract of Spirulina platensis. 2002
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11962722

(3) Hernández-Corona A et al.: Antiviral activity of Spirulina maxima against herpes simplex virus type 2. 2002
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12406511

Zur antiallergischen Wirkung:

(4) Mao TK et al.: Effects of a Spirulina-based dietary supplement on cytokine production from allergic rhinitis patients. 2005
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15857205

(5) Yang HM et al.: Spirulina ;platensis inhibits anaphylactic reaction. 1997
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9324065

Zur leistungssteigernden Wirkung:

(6) Kalafati M et al.: Ergogenic and antioxidant effects of spirulina supplementation in humans. 2010
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20010119